Rückblicke

Mein Weg zur Schule ist nicht schwer

Am Montag, den 28. Juni 2021 war schon wieder ein aufregender Tag für uns Schulanfänger im Kindergarten Menzingen. Nach dem Kindergarten durften wir einfach noch einmal da bleiben. Vor dem Kindergarten saßen wir in drei Gruppen aufgeteilt und haben gemeinsam Brezeln gegessen. Gut gestärkt besuchten wir anschließend drei Stationen. Bei diesen Stationen haben wir ganz unterschiedliche Dinge gelernt. Zum Beispiel, dass man beim Straßen überqueren erst nach links, dann nach rechts und nochmal nach links schauen muss. Damit wir uns merken konnten, wo rechts und links ist, hat jedes Kind ein Tatoo auf die linke Hand bekommen. Bei der zweiten Station ging es um unterschiedliche Verkehrsschilder. Einige kannten wir schon, andere waren wirklich neu für uns. Bei der dritten Station haben wir so einiges erfahren, was wir so als Schulkinder machen oder auch lassen sollten, wenn wir zur Schule laufen oder mit dem Fahrrad fahren.
Nachdem wir vieles in der Theorie gelernt hatten, ging es ab auf die Straße. In drei Gruppen machten wir uns auf unterschiedlichen Wegen auf zur Schule. Es gab viele Straßen die wir überquerten, Kreuzungen, die passiert werden mussten und sogar über den Zebrastreifen auf der Hauptstraße haben wir uns alleine getraut. Als wir in der Schule angekommen waren, wurden wir von unserer zukünftigen Lehrerin begrüßt. Diese hatte für uns ein Rätsel rund um das Schulhaus vorbereitet.
Ganz schön spannend so viele Toiletten, Kleiderhaken, Klassenzimmer, Tafeln, und, und, und.
Nachdem wir das Schulhaus erkundet hatten, bekamen wir alle eine Medaille und etwas Süßes. Im Kindergarten angekommen hatten unsere Erzieherinnen noch für jeden ein Eis, das war lecker.
Es war ein spannender Nachmittag und der Weg zur Schule in Menzingen ist keineswegs schwer aber auch nicht ganz ungefährlich.

Die Feuerwehr war da

Am vergangenen Dienstag, den 22.06.´21 hatten die Schulanfänger des Kindergartens Menzingens einen ganz besonderen Nachmittag. Sie durften nach dem Kindergarten noch da bleiben. Gemeinsam, aber dennoch mit Abstand, haben die Schulanfänger Brezeln gevespert. Aber das war natürlich nicht das Highlight des Tages.  Sie bekamen nämlich Besuch von zwei richtig echten Feuerwehmännern. Diese zwei haben uns allen jede Menge gelehrt. Wenn es beispielsweise brennt, oder ein Unfall passiert ist, so müssen wir die 112 anrufen. Oder, dass Rauch giftig ist, haben wir gelernt. Beeindruckt hat uns auch, was so ein Feuerwehmann alles anzieht, und was in einem Feuerwehrauto alles drinnen ist.

Aber am aller aufregendsten war, dass jeder von uns ein richtig, echtes Feuer löschen durfte……

Es war ein toller Nachmittag und am liebsten wären wir alle noch eine Runde mit dem Feuerwehrauto gefahren. Aber wie ihr ja sicherlich wisst, geht das wegen Corona noch nicht. Wir sagen vielen Dank an die Feuerwehr Menzingen und ganz besonders an Jan und Fabian, das war einfach ein toller und unvergesslicher Nachmittag für uns!

Das neue Spielhaus ist da

Wäre Pippi Langstrumpf Kindergartenkind in Menzingen so könnte sie singen: “ Ich hab ein Haus, ein wunderschönes Spielehaus….“  Seit wenigen Tagen dürfen sich alle Kinder des Kindergartens Menzingen an einem wunderschönen neuen Spielhaus erfreuen. Nach langem Warten wurde dieses wundervolle Holzhaus, welches auch noch eine Rutsche besitzt, mit einem große Kran angeliefert.

Schon der Aufbau war für die Kinder und Erzieherinnen eine große Freude. Aber noch größer wurde diese, als das Spielhaus in Betrieb genommen werden durfte.

Wir freuen uns alle sehr, über unser wunderschönes neues Haus und sagen allen Danke, die diese Neuanschaffung möglich gemacht haben!

Ansonsten beherrscht nach wie vor das Thema Corona unseren Alltag, wie sehr freuen sich die Kinder und Erzieherinnen auf den Tag, an dem alle Kinder gemeinsam die Zeit im Hof verbringen dürfen.

Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht

Neues aus dem evangelischen Kindergarten Menzingen

„Neue Wege entstehen, dadurch, dass man sie geht“. Das Begehen neuer Wege wird in Zeiten von Pandemie und Lockdown, von jedem von uns gefordert. Manche Wege wählen wir freiwillig und andere müssen wir gehen.

Wir Erzieherinnen vom Kindergarten Menzingen sind derzeit fleißig am Ausprobieren, welche Wege für die Kindergartenkinder, Eltern und auch für uns gute Wege sind.

So fand vor einigen Tagen ein virtueller Elternabend, für alle an unserer Einrichtung interessierte Eltern statt. Es ist zwar eine vollkommen neue und andere Form des Kennenlernens, dennoch fanden wir diesen neuen Weg eine Chance.

Unsere Teamsitzung, welche wir vor der Pandemie wöchentlich in unserem Teamzimmer abgehalten haben, wird von nun an ebenfalls im „virtuellen Teamzimmer“ stattfinden.

Früher saßen die Kinder unseres Kindergartens gemeinsam im Stuhlkreis und hörten und sahen Geschichten. Da der Großteil der Kinder derzeit, den Weg in den Kindergarten nicht gehen darf, ist uns auch hier ein Weg eingefallen.

Wöchentlich gibt es von nun an Geschichten auf dem Youtubekanal der evangelischen Kirchengemeinde Menzingen zu sehen.

Einen aus dem ersten Lockdown bewährten Weg gehen wir weiter und so bekommen die daheim betreuten Kinder Mails, Bastelangebote und vieles mehr.

Wir hoffen sehr, dass wir in absehbarer Zeit aber auch auf gewohnte Wege und Pfade zurückkehren und den Alltag mit all unseren Kindergartenkinder verbringen dürfen!

Bis dahin wünschen wir allen ein gutes, gesundes und kreatives Ausprobieren neuer Wege!

Das passiert gerade im Evangelischen Kindergarten Menzingen (Oktober 2020)

In der vergangenen Dienstbesprechung hat das Kindergartenteam des Kindergartens Menzingen festgestellt, dass coronabedingt derzeit viele Menschen nicht wirklich viel von unserem Kindergarten mitbekommen. Da Corona wohl noch eine ganze Zeit unseren Alltag beherrschen wird, wollen wir Sie, liebe LeserInnen ab und an auf den neuesten Stand bringen.

Nach unserem Wasserschaden im vergangenen Jahr und den darauffolgenden Renovierungsarbeiten, durften im September unsere Krippenkinder in ihre wirklich schönen Räumlichkeiten zurückkehren.

Wir sagen an dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an alle, die uns über diese ganze Zeit durch unterschiedliche Hilfen unterstützt haben!!!

Zum Wort bzw. zum Motto des Jahres wird „gruppenintern“ gewählt.

In diesem Jahr feierten die einzelnen Gruppen Erntedank. Der Dank wurde in Wort, Geschichten und Liedern vom „Band“ zum Ausdruck gebracht. Anders als sonst gab es keine gemeinsam zubereiteten Speisen.

Wo es früher einen Elternabend zu Beginn des Kindergartenjahres gab, waren es in diesem Jahr vier Elternabende an unterschiedlichen Tagen, an denen der jeweilige Elternbeirat gewählt wurde und es einige wenige Infos aus den Gruppen zu erfahren gab.

Auch den Laternenumzug zu Ehren des Heiligen Martin wird es in diesem Jahr nicht wie gewohnt geben.

So gilt es derzeit viele unserer bisherigen Aktionen und Veranstaltungen zu überdenken und neue Wege zu gehen. Wir hoffen, dass wir diese weiterhin gesund und voller Zuversicht gehen dürfen!